Attraktive Hunde-Touren auf Rügen

Wer auf Rügen mit seinen Hunden unterwegs ist, kann auf der größten deutschen Insel aus vielen attraktiven Ausflugszielen wählen.

Im folgenden einige Vorschläge, die sich speziell für Hundetouren eignen::

1. Von Prora nach Binz und zurück:
Eine Strandpromenade führt vom traditionsreichen Seebad Binz aus mit seinen zahlreichen liebevoll instandgesetzten weißen Villen in Richtung Prora. Alternativ dazu kann der Weg direkt am Strand entlang gewählt werden. In beiden Fällen sind Zwei- und Vierbeiner rund 4 Kilometer unterwegs, von der Binzer Seebrücke bis Prora.  Der saubere und flache Sandstrand an der Prorer Wiek hat eine Länge von rund 10 Kilometer und eignet sich optimal für kleine Kinder, Familien und Hunde.

2.  Nationalpark Jasmund und Königsstuhl
Für Wanderer und Naturfreunde hat der Nationalpark Jasmund ebenfalls einiges zu bieten. Er liegt im Nordosten der Insel und ist mehr als 3.000 Hektar groß. Die UNESCO verlieh dem Nationalpark den Status eines Weltnaturerbes. Hier kann man den Ausblick vom berühmten Königstuhl genießen oder die Holzstege zum Strand hinuntergehen und dort gemeinsam mit den Hunden Abenteuer erleben.

3. Sassnitz und Kreidefelsen
Die Weltnaturerbestadt Sassnitz liegt auf der Halbinsel Jasmund im Nordosten der Insel, nicht weit von den Kreidefelsen entfernt. Der Hundebesitzer parkt am alten Fährhafen und unternimmt zunächst einen Bummel durch die ebenso kleine wie pittoreske Altstadt. Es lohnt sich, an einem der Cafes an der Strandpromenade Halt zu machen und an der Seebrücke den Blick auf die weißen Villen und das Meer zu genießen. Weiter geht es am Meer entlang in Richtung Kreidefelsen. Erst laufen Mensch und Tier auf einem Weg und schließlich geht es auf abenteuerliche Weise weiter über Felsen und Baumstämme bis hin zum berühmten Königsstuhl. Wer nicht ganz so weit gehen möchte, hat auch schon nach zwei oder drei Kilometern einen spektakulären Blick auf die steilen Kreidefelsen. Aber aufgepasst: Menschen sollten hier gutes Schuhwerk besitzen und ihre Hunde sollten geübt sein auf solchen Wegen.

Von Sassnitz aus entlang der Kliffküste zu den Kreidefelsen

4. Göhren: Wanderung um das Nordperd
Der Start der Wanderung erfolgt an der Seebrücke in Göhren. man läuft den Strand entlang und gelangt zu einem Pfad, der in den Wald führt, meist unmittelbar an der Küste entlang, so dass grandiose Ausblicke garantiert sind. Nach ca. einer halben Stunde befidnet man sich am Nordperd, dem östlichsten Punkt Rügens und hat einen tollen Blick auf die Ostsee. Weiter geht es nahe der Küstenlinie durch den Wald. Ein kleiner Wanderweg führt runter zum Südstrand. Weiter geht es am Strand in südwestlicher Richtungzurück zum Ostseebad Göhren.

5. Feuersteinfelder in der Schmalen Heide
Wer die berühmten Feuersteinfelder von Prora aus zu Fuß besuchen möchte, läuft die Blöcke 4 und 5 am Meer entlang, danach den Weg entlang der gesprengten Ruinen von Block 6 weiter gerade aus und danach landeinwärts. Es geht durch den Wald bis direkt zu den Steinfeldern, einem langen, faszinierenden Streifen von von 2000 Meter mal 200 Meter mit einer Fläche von rund 40 Hektar. Die genaue Lage des "Steinernen Meers" zwischen Mukran und Prora im Nordteil der Schmalen Heide: 54° 27' 59'' N, 13° 33' 27'' O. Entstanden sind die Feuersteinfelder durch Sturmfluten vor ca. 4.000 Jahren.

6. Schlosspark, Orangerie und Circus in Putbus
Putbus ist das älteste Seebad der Insel, obwohl es gar nicht am Meer liegt. Wilhelm Malte I. Fürst zu Putbus ließ seinen Heimatort im 19. Jh. im klassizistischen Stil ausbauen. Das Stadtensemble lohnt sich für einen ausgiebigen Spaziergang. Sehenswert sind der weitläufige Schlosspark im Stil eines englischen Landschaftsparks, die Orangerie und der so genannte Circus mit seinen klassizistischen Gebäude, die einen kreisrunden Platz umsäumen.

7. Südperd bei Thiessow
Am südöstlichen Zipfel der Insel Rügen liegt die Gemeinde Thiessow. Hier lohnt sich eine Küstenwanderung am so genannten Südperd mit sehr schönen Ausblicken, auch vom Lotsenturm. Vom Parkplatz an der Hauptstraße geht es in den Südperdweg und immer oben an der Klippe entlang bis der kilometerlange Strand auftaucht und man dort gleich Zu Beginn am Strandcafe einkehren kann. Zurück geht's über die Strandstraße und den Ort.

8. Sellin mit der berühmten Seebrücke
Die Seebrücke Sellin ist einer der meistbesuchten Orte der Insel und ein beliebtes Fotomotiv. Es lohnt sich, im Cafe bzw. Restaurant direkt auf der Brücke einzukehren. Die erste 508 Meter lange Seebrücke entstand 1906. Im Jahr 1992 begann der Wiederaufbau der zerstörten Brücke, die mit 394 Metern Längedie längste Seebrücke der Insel ist. Eine sehr schöne hundetaugliche Wanderung führt direkt am Meer entlang in Richtung Baabe. Auf dem Weg gibt es viel zu entdecken, von Baumstämmen am Strand bis hin zu großen Felsen.

9. Die Schaabe zwischen Glowe und Juliusruh
Bei der Schaabe handelt es sich um eine fast zwölf Kilometer lange Nehrung, die nur 600 bis 2000 Meter breit ist. Die riesige natürliche Badebucht zwischen den Ortschaften Glowe und Juliusruh ist bei Urlaubern sehr beliebt und eignet sich außerhalb der Saison auch bestens für lange Hundewanderungen am feinen Sandstrand. Wer lieber etwas Abenteuer sucht, geht vom Hafen in Glowe direkt am Meer entlang in Richtung Lohme/Nationalpark. Wem dieser schöne, aber steinige Weg am Meer entlang zu beschwerlich ist, der nimmt bereits nach wenigen hundert Metern den Weg über eine Metalltreppe nach oben. Hundekrallen ist die scharfkantige Treppe nicht zu empfehlen, aber diese finden auch einen anderen Weg hinauf. Oben angekommen gehts ein Stück durch den Kurpark der Ostseeklinik und eine Ferienhausssiedlung zurück nach Glowe und zum Hafen.

10, Rund um Baabe
Das Seebad Baabe liegt zwischen Sellin und Göhren und hat einen schönen und sehr breiten Strand. Eine Wanderung am Strand oder entlang der Strandpromenade lohnen sich. Alternativ dazu  bietet sich ein Rundkors um Baabe ab. Los gehts am besten am Parkplatz am Fischerstrand. Von dort aus ein Stück den Strand in Richtung Süden bis zur Höhe Strandhaus Baabe, einer recht hübschen Ferienhaussiedlung, die auch in Dänemark liegen könnte. Weiter gehts quer durch den Wald. Danach über die Bollwerkstraße zum Hafen, an dem ein zweistündiger Boddenfahrtausflug vorbei an der Insel Vilm möglich sind. Zurück gehts am Deich entlang bis zur Strandstraße, der Baaber Hauptgeschäftsstraße .mit einer Baumallee in der Straßenmitte. Diese führt direkt zum Meer oder wieder ein Stück der Promenade entlang  bis zum Ausgangspunkt,

11. Steilküste Kap Arkona
Vom Parkplatz in Putgarten geht es in Richtung Steilküste und Leuchtürme. Vor dem Besuch der Leuchttürme lohnt sich ein Abesteher zum nördlichsten Punkt Rügens, dem "Gellort" ungefähr einen Kilometer weiter nordwestlich von Kap Arkona. Hier ist ein schöner, relativ leichter Abgang zum Meer und der 165 Tonnen schwere Findling Siebenschneiderstein. Weiter geht es zum Kap. Dort befinden sich zwei Leuchttürme, ein Peilturm, ein Marinebunker-Museum, die slawische Jaromarsburg und einige touristische Gebäude. Von dort aus führt ein Hochuferweg zum idyllischen Fischerörtchen Vitt. Auf dem Weg dorthin gibt es mit dem Veilchenweg einen weiteren recht steilen Abgang, der auch mit Hunden genommen werden kann. Es lohnt sich, da unten angekommen ganz besonders schöne Ausblicke möglich sind und auch die Feuersteine am Strand sehenswert sind. Von Vitt aus führt der Weg zurück nach Putgarten zum Parkplatz.

12. Insel Hiddensee