Ex-KdF Seebad - Wohnen im Denkmal Prora

Wenngleich Prora in den 1930er-Jahren als Standort für das KdF-Seebad Prora ausgewählt wurde, kam es nie zu einer echten Nutzung des Feriendomizils. Die NS-Organisation "Kraft durch Freude" plante den Bau eines riesigen Seebads, an dem 20.000 Menschen gleichzeitig Urlaub machen sollten. Im Jahr 1936 ging der Auftrag zur Errichtung des Seebades an den Architekten Clemens Klotz. Er plante das Seebad eher NS-untypisch im modernen Bauhaus-Stil. Dies hatte die Folge, dass der architektonische Entwurf auf der Weltausstellung in Paris im Jahr 1937 mit einem Grand Prix ausgezeichnet wurde. Die Bauarbeiten wurden nach dem Beginn des Zweiten Weltkrieges eingestellt.

Der südlichste Block wurde nach dem Krieg von der Roten Armee gesprengt, die beiden nördlich gelegenen Blocks nach Sprengübungen als Ruinen hinterlassen. Fortan fand der Bau unter anderem Verwendung als Militärtechnische Schule und als NVA-Erholungsheim. Weiterhin war es ein geheimnisumwitterter Ort. Dafür sorgte auch, dass Prora für die Normalbevölkerung bis zum Zusammenbruch der Berliner Mauer nicht zugänglich war.

Der gesamte Komplex steht heute unter Denkmalschutz und übt aufgrund seiner einzigartigen Historie, Lage und Monumentalität eine außergewöhnliche Faszination und Anziehung auf den Betrachter aus, die man wohl nur verstehen kann, wenn man selbst als Betrachter entlang der Bauten und Ruinen des historischen Denkmals wandelt.

Geschichte besteht aus Veränderung, die in Prora mit hoher Geschwindigkeit voranschreitet: Aus den Ruinen entstehen neue sportliche, kulturelle und kulinarische Örtlichkeiten. Schon seit Jahren lockt In Block 5 eine Jugendherberge Besucher aus aller Welt an. In den anderen Blöcken sind spannende Planungs- und Bauaktivitäten im Gange, die den Aufenthalt interessierter Beobachter keineswegs stören, sondern vielmehr bereichern.

Auf diese Weise wird der Betrachter zum Zeitzeuge vielfältiger Veränderungen des Ex-Kdf-Seebads Prora von den Ruinen zu einem Neuanfang mit unzähligen Attraktionen für Bewohner und Gäste. Prora ist und bleibt ein einzigartiger historischer Ort, der jedoch nicht nur kulturell bzw. geschichtlich interessierte Menschen anspricht.

Das  Denkmal wird nach Jahrzehnten des Verfalls endlich mit Leben und Kultur sowie vielen Sport- und Ferienaktivitäten gefüllt. Gerade Hundebesitzer werden es aufgrund der außergewöhnlich schönen Strandlage zu schätzen wissen, dass sich die Bauaktivitäten auf das historische Denkmal beschränken, die Natur in der Umgebung weitgehend unberührt bleibt und unzählige Wanderwege weiterhin zu Touren durch Dünen, Wald und Strand einladen..

Leben im historischen Denkmal Prora, dem Ex-KdF-Seebad